presse

Saale-Zeitung, Bad Brückenau (27 Juni 2005)

>>>

Standing Ovations für Klasse-Orchester

-Höhepunkt für jahreszeiten Kulturfeste:Korean Chamber Ensemble begeisterte im König-Ludwig I.-Saal

Die Melodien erinnerten an die aufgehende Sonne über den Reisfeldern von Korea, an die wilde Jagd einer Reiterhorde oder einen Blütentanz der Schmetterlinge. Das Publikum verstand die Botschaft von Freundschaft und Völkerverständigung über Grenzen hinweg, zollte einer in Musik gegossenen Wertschätzung stürmischen Applaus, der das Ensemble am Ende des Konzerts erst nach drei weiteren Zugaben von der Bühne entlieb.

Ein freundschaftiiches Band verbindet seit vielen Jahren das Bayerische Kammerorchester mit dem Korean Chamber Ensemble. Unter der musikalischen Leitung von Min Kim als Konzertmeister entwickelte sich das Ensemble zu einem der erfolgreichsten Ensembles Koreas. In den vergangenen beiden Jahrzehnten gastierten die Künstler vor internationalem Publikum. Höhepunkte waren dabei Konzerte in den Vereinigten Staaten, Kanada, auch Europa-Tourneen kamen hinzu.
Mit dem 'Duetto concertante' für Oboe (Englischhorn) und Violoncello brillierten Satoki Aoyama und Jae-Yoon Chung auf ihren Instrumenten. Der Komponist Isang Yun engagierte sich Zeit seines Lebens für Frieden und Versöhnung auf der Koreanischen Halbinsel.

Und gerade diese nahezu brüderlichen Noten des Komponisten. Yun vermochten die Klangfarben gegensätzlicher Kulturen zu bündeln, formten einfühlsame Töne von Einigkeit und Vertrautheit, machte die Musik zur Sprache der Völkerverständigung.
Auf diese Weise schmolz das Eis zwischen sich fremden Mentalitäten. So war der Wegfrei für Werke von Antonio Vivaldi in Largo allegro und Allegro molto, die vereinzelt von unbekümmerter Heiterkeit erzählten. Meisterhaft luden Itsuko Sanada und Satoki Aoyama auf der Oboe zu einem Spaziergang mit Freunden, wetteiferten mit den Streichinstrumenten und machten ein Flanieren in der Abendsonne zum Erlebnis.
'Variationen zu einem The ma von Frank Bridge' op.10 für Orchester von Benjamin Britten folgte dem Kurs Verständigung, wie es nicht besser hätte sein können. Adagio, Romance, Wiener Walzer und Funeral March kürten ein Finale der Meisterklasse. Exakt und punktgenau fluteten die Melodien durch den Saal. Fremde Kulturen wuchsen zur Einheit und mündeten in einen Strom der Brüderlichkeit.
 

>>>

 

sibylle benoist  | christoph-rapparini-bogen 3  | 80639 münchen
tel  | +49 (0)89  54 87 70 60  •  fax |  +49 (0)89 943 992 636
mob  | +49 (0)172 39 20 314  | +33 (0)6 22 70 04 50 mail@si-b.org